Partei-unabhängig in den Bundestag

Geht das überhaupt?

 

Nach Paragraph 20 des Bundeswahlgesetzes können wir als Wahlberechtigte in den 299 deutschen Wahlkreisen Kandidaten nach unseren Wünschen und Vorstellungen aufstellen. Das bedeutet, dass wir genauso viele Plätze auch im Bundestag mit unseren Kandidatinnen und Kandidaten belegen können.

 

Die parteilosen Direktkandidatinnen und Direktkandidaten werden vom Volk ausgesucht, geprüft und nominiert. Sie sind unabhängig von Parteien, Konzernen und Lobbyisten.

 

Sie verpflichten sich freiwillig nur den Bürgerinnen und Bürgern in ihrem Wahlkreis und dem Gemeinwohl der ganzen Gesellschaft zu dienen.

 

Wie Direktkandidaten arbeiten:

 

DirektkandidatInnen verpflichten sich freiwillig für uns Bürger von Deutschland und in unserem Auftrag im Bundestag zu arbeiten.

Die DirektkandidatInnen halten einen möglichst engen Kontakt zu den BürgerInnen in ihrem Wahlkreis. Sie bemühen sich stets das Anliegen der BürgerInnen ihres Wahlkreises in ihren Entscheidungen zu berücksichtigen.

Im Vordergrund steht eine enge persönliche Anbindung und Austausch mit der Bevölkerung im eigenen Wahlkreis.

 

Bürgerkomitees sorgen für einen regen Gedankenaustausch und gegenseitige Unterstützung zwischen DirektkandidatInnen und Bevölkerung.

 

Unabhängige DirektkandidatInnen begünstigen politische Entscheidungen, die allein an der Sache orientiert sind.